Kopfzeile

Inhalt

Zahlen und Fakten

Statistische Informationen zu Amriswil:

Die offizielle Höhenlage von Amriswil beträgt 437 Meter über Meer. Aufgrund der hügeligen Landschaft schwankt die Höhenmeterzahl jedoch zwischen 425 (östlich von Hemmerswil) und 548 (südwestlich von Schocherswil).

Amriswil ist die viertgrösste Gemeinde im Kanton Thurgau und die zweitgrösste im Bezirk Arbon (gemessen an der Einwohnerzahl).

Einwohnerzahl: 13'382 (Stand: 31. Dezember 2017)

Gesamtfläche: 19 km2 / 1902 ha (20.5 % Siedlungsfläche / 66.1 % Landwirtschaftsfläche / 13.0 % Wald und Gehölze / 0.4 % unproduktive Fläche)

Bevölkerungsdichte: 7.1 Einwohner pro ha Landfläche


Dörfer/Weiler/Gebiete, die zur Gemeinde gehören:
  • Amriswil
  • Mühlebach/Schrofen
  • Oberaach/Niederaach
  • Biessenhofen
  • Schocherswil
  • Räuchlisberg
  • Hagenwil
  • Hemmerswil/Egg
  • Almensberg

Nachbargemeinden (in Reihenfolge der gemeinsamen Grenzlänge):

  • Erlen
  • Muolen (SG)
  • Zihlschlacht-Sitterdorf
  • Hefenhofen
  • Sommeri
  • Egnach
  • Salmsach

Verkehrsanbindung:

  • SBB-Intercity-Haltestelle der Linie Zürich-Romanshorn
  • Verkehrsknotenpunkt der Autokurse Oberthurgau
  • 8 Minuten bis zum Autobahnzubringer St. Gallen

Bauen und Wohnen (Stand 2016):

  • 2565 Gebäude mit Wohnnutzung (54.1 % Anteil Einfamilienhäuser)
  • 6339 Wohnungen

Wirtschaft und Arbeit (Stand 2015):

  • 950 Arbeitsstätten
  • 4500 Beschäftigte in Vollzeitäquivalenten (3.3 % Land- und Forstwirtschaft / 36.9 Prozent Industrie, Gewerbe, Bau / 59.7 % Dienstleistungen)

Steuerfüsse 2018:

  • Staatssteuern 117 Prozent
  • Gemeindesteuern 63 Prozent
  • Volksschulgemeinde 100 Prozent
  • Evangelisch Amriswil-Sommeri 22 Prozent
  • Katholisch Amriswil 21 Prozent
  • Katholisch Hagenwil 28 Prozent
  • Katholisch Sommeri 23 Prozent
  • Katholisch Steinebrunn 21 Prozent
Der Steuerfuss ist in Prozenten der einfachen Steuer festgelegt. Der Staatssteuerfuss wird durch den Grossen Rat festgelegt und beträgt 117%. Die Steuerfüsse der einzelnen Körperschaften (Politische Gemeinden, Schulgemeinden, Kirchgemeinden) werden durch die Bürgerschaft genehmigt. Für die Berechnung des Gesamtsteuerfusses werden die Steuerfüsse der einzelnen Gemeindekörperschaften zum Staatssteuerfuss hinzugerechnet.


Gemeindeporträt des kantonalen Amts für Statistik

Amriswiler Wappen Das Amriswiler Wappen, ein Baum mit sechs Äpfeln, symbolisiert die Obstbau-Gegend. Historiker vermuten, dass die sechs Äpfel die einstigen sechs Ortsgemeinden Amriswil, Hemmerswil, Mühlebach, Oberaach, Biessenhofen und Räuchlisberg-Hagenwil dargestellt haben. Diese bildeten die Munizipalgemeinde Amriswil.