Kopfzeile

Inhalt

Eine neue Online-Plattform für unsere Läden: Hilfe während der Corona-Krise

26. März 2020
Serap Bulut von der Agentur Vierblatt hat am Dienstag mit Unterstützung der Stadt Amriswil eine Online-Plattform lanciert. Dort können Amriswiler Geschäfte, die ihren Betrieb aufgrund des bundesrätlichen Entscheids schliessen mussten, Waren und Dienstleistungen anbieten. Gleichzeitig kommen Kunden damit an Produkte heran, die sie derzeit nicht in den Lebensmittelgeschäften oder in den Gesundheitseinrichtungen kaufen können.

Am Sonntag hatte Serap Bulut eine Idee, am Dienstag war sie bereits umgesetzt. «Eine gute Freundin hat mich darauf gebracht», sagt die Inhaberin der Amriswiler Kreativagentur Vierblatt. «Sie meinte, dass es derzeit vor allem Gärtnereien schwer hätten, ihre Produkte zu verkaufen – teilweise trotz Lieferdienst. Deswegen landen viele Setzlinge und Pflanzen im Müll. Ein Bericht im Fernsehen, in dem Hunderte von Pflanzen entsorgt wurden, war schliesslich ausschlaggebend, meine Idee zu verwirklichen.» 

Inzwischen sind viele Detaillisten, die aufgrund der Massnahmen des Bundesrates ihr Geschäft schliessen mussten, kreativ geworden. Sie bieten ihre Waren auf ihrer eigenen Webseite an, beraten übers Telefon oder haben Selbstbedienungstheken mit Kässeli vor dem Schaufenster aufgestellt. Und natürlich liefern viele die Waren auf Wunsch vor die Haustür. Das Problem: Die Kundschaft weiss oft nichts davon oder hat den Überblick über die vielen verschiedenen Angebote verloren. Die Konsequenz: Sie weichen auf grosse nationale und internationale Online-Shops aus.

Auf Liefergebühren soll verzichtet werden
«Mein Ziel ist es, die lokalen Angebote auf einer Plattform zu bündeln», sagt Serap Bulut. Die seit Dienstagnachmittag aufgeschaltete Website www.ig-amriswil-online.ch macht genau das. Sie dient einerseits den Kunden als Orientierungshilfe, andererseits sollen sich Amriswiler Geschäfte anmelden, um ihr Angebot online zu stellen – und das kostenlos. Registrieren können sich Geschäfte digital über ein Formular, per E-Mail oder über Telefon (siehe Hinweis). «Ich unterstütze natürlich alle dabei, auch technisch. Schön wäre, wenn möglichst viele Angebote zusammenkommen und diese anschliessend von den Kunden rege genutzt würden», sagt die Grafikerin. Einzige Bedingung: Gerade bei Lieferservices will sie, dass die Verkäufer von Lieferkosten absehen. «Die Läden sollen konkurrenzfähig bleiben – sonst bestellen die Leute nach wie vor in grossen Online-Shops und der eigentliche Sinn, die Unterstützung heimischer Fachgeschäfte, geht verloren.»

Inzwischen gibt es bereits ein paar Geschäfte, die auf der Webseite vertreten sind. Etwa Blumen Iseli und Ginkgo Blumen, die auf ig-amriswil-online.ch einen Webshop integriert haben. «Das Problem ist derzeit noch, dass man dort nur über PayPal direkt bezahlen kann», sagt Serap Bulut. Alternativ stünden nach Absprache mit dem Verkäufer aber Vorauskasse per E-Banking, Twint oder Barzahlungen im Couvert zur Verfügung – immer unter Einhaltung der vom BAG vorgeschriebenen Leitlinien. Zum Wohle aller Kunden und Anbieter sollen Barzahlungen wenn immer möglich vermieden werden.

Stadt beteiligt sich finanziell und ideell
Noch am Montag beabsichtigte Serap Bulut, das Angebot allein aufzugleisen. Nachdem die Stadt Amriswil von ihrem Projekt erfahren hatte, fiel der Entschluss, sich finanziell daran zu beteiligen, zumal das Angebot allen zugutekommt. Die Stadt plante zur Unterstützung des hiesigen Gewerbes ursprünglich, einen eigenen digitalen Marktplatz aufzubauen. «Als ich über Social Media vom Aufbau der Plattform durch die Agentur Vierblatt erfahren habe, kontaktierte ich Serap Bulut sofort. Es ist wichtig, dass wir unsere Kräfte in dieser Krise bündeln», sagt Stadtpräsident Gabriel Macedo. «Die Stadt kann die Vermarktung mit einer grossen Reichweite sicherstellen und das Projekt finanziell unterstützen. Die Agentur Vierblatt bringt das Kreative und die technische Umsetzung mit. Wichtig ist mir vor allem, dass wir eine möglichst hohe Wertschöpfung in Amriswil halten können – und zwar nachhaltig. Vielleicht entsteht aus dieser aus der Krise hervorgegangenen Online-Lösung sogar etwas, das über die aktuelle Situation hinaus bestehen wird.»

Trotz Homeoffice und Social Distancing: Die Plattform ermöglicht lokales Einkaufen in Zeiten von Corona. Was jetzt zum Erfolg noch fehlt, sind weitere Verkäufer, die sich auf der Plattform oder direkt bei Serap Bulut anmelden. Ganz gleich ob Coiffeur, der einem das Shampoo im Briefkasten deponiert, ob Büchergeschäft, das einem die Lieblingslektüre zustellt, ob Gärtner, der Blumenerde liefert, oder ob Informatiker, der einen Online-Kurs veranstaltet. (red.)

Hinweis
Interessierte Käufer können sich unter www.ig-amriswil-online.ch durch das derzeit noch schlanke Angebot des lokalen Gewerbes klicken. Es wird laufend durch neue Betriebe ergänzt. Geschäfte finden das Anmeldeformular unter ig-amriswil-online.ch/kontakt. Serap Bulut ist zudem unter info@vierblatt.ch oder Telefon 071 411 68 66 erreichbar.

 

Kirchenturm mit Logo: Gemeinsam für Amriswil und Umgebung