Kopfzeile

Inhalt

Suppe schlemmen und Kontakte knüpfen

3. Oktober 2019
Gemeinsam essen verbindet. Deshalb findet am Samstag, 26. Oktober, das zweite Sopa-Weltsuppenfestival im Pentorama in Amriswil statt. Zahlreiche Kultur- und andere Vereine bieten länderspezifische Suppen an, sodass der Anlass zum vielfältigen Genuss-Event wird, an dem sich Kulturen begegnen.

Es war ein riesen Erfolg im Jahr 2018: Die Integrationsstelle der Stadt Amriswil lancierte das erste Sopa-Weltsuppenfestival – und wurde glatt mit gut 900 Besucherinnen und Besuchern im Pentorama belohnt.

Die Idee für Sopa kommt nicht von ungefähr. Dahinter steckt die Amriswiler Integrationsbeauftragte Paula Silva. «Kulturfestivals gibt es in vielen Gemeinden und Städten. Ich wollte deshalb etwas Neues aufziehen.» Vorbild war aber dennoch ein bereits bestehendes Festival, und zwar in Paula Silvas Heimatstadt in Portugal, wo verschiedene Restaurants ihre typischen Suppen auftischen. «Und Suppe verbindet», sagt Paula Silva, «jedes Land hat seine eigene Spezialität. Das Gericht korreliert mit Traditionen und Erinnerungen.»

Dass das Konzept und die Zusammenarbeit ankommen, zeigt auch die diesjährige Teilnehmerliste. Elf verschiedene Kulturvereine bieten je ein bis zwei Suppen-Spezialitäten aus ihrem Land an. Sei es eine griechische Bohnensuppe, eine albanische Mehlsuppe oder eine türkische Brautsuppe, um nur einige Beispiele zu nennen: Die Vielfalt ist riesig. Natürlich sind auch heimische Klassiker wie Kürbiscreme-Suppe oder Gerstensuppe vertreten. Wer am Suppenfestival, das von 16 bis 23 Uhr stattfindet, teilnimmt, kann sich durch das ganze Sortiment à discrétion probieren.

Neben einem Kinderhort, in dem man den Nachwuchs zwischen 16.30 und 21 Uhr für maximal eine Stunde abgeben kann, gibt es auch ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm, das Musik, Tanz und Theater beinhaltet – natürlich wie die Suppen multikulturell und äusserst vielfältig. (red.)

 

Hinweis

Das Sopa-Weltsuppenfestival findet am Samstag, 26. Oktober, von 16 bis 23 Uhr im Pentorama statt. Der Eintritt kostet für Erwachsene acht Franken, für Kinder zwei Franken und für Familien 17 Franken. Der Eintritt berechtigt Teilnehmer zum Suppen-Essen à discrétion. Getränke gibt es ab zwei Franken (3 dl).

Am Festival lernt man Suppen kennen, die man bisher noch nie gegessen hat.Am Festival lernt man Suppen kennen, die man bisher noch nie gegessen hat. (Bild: Archiv)