Kopfzeile

Inhalt

Hier dürfen die Jugendlichen mitreden und mithelfen

16. Juni 2022
Ein Ort, an dem Jugendliche ihre Freizeit verbringen, an dem sie ausgelassen sein können, feiern, Zusammensein. Das alles bringt die Fachstelle für offene Jugendarbeit mit dem YOYO unter ein Dach. Und noch vieles mehr.

Was für andere Jugendliche der Fussball- oder Tennisverein ist, ist für rund 20 Oberstufenschülerinnen und Schüler der Jugendtreff, für den sie sich in ihrer Freizeit freiwillig engagieren. Damit gehören sie zum YOYO-Betriebsteam. Sind Teil davon, Teil vom Team, identifizieren sich mit dem Treff. Dass sie für ihre regelmässigen Einsätze ein Sackgeld erhalten, ist für die meisten von ihnen zweitrangig. «Klar ist es schön, wenn man für die getane Arbeit auch etwas bekommt», sagt die 13-jährige Pascalle. Hauptsächlich aber mache das Mithelfen einfach Freude. Teil des Betriebsteams kann jeder werden, der in einer der beiden Oberstufen von Amriswil ist und regelmässig arbeiten möchte. Jeder der Jugendlichen leistet einen bis zwei stündige Einsätze in der Woche und bekommt dafür pro Stunde zwischen fünf und acht Franken. Den Lohn bestimmt die Sozialarbeiterin und Verantwortliche für das Betriebsteam, Valentina Sokolaj. «Wer positiv auffällt, motiviert und zuverlässig und eine gute Arbeit leistet, hat die Chance auf eine Lohnerhöhung», erklärt sie. Angefangen mit fünf Franken pro Stunde, gibt es nach einem halben Jahr eine Zwischenbilanz, an der unter anderem auch der Lohn besprochen wird. 

Pro Einsatz arbeiten vier bis fünf Jugendliche
Das YOYO hat dienstags, mittwochs und freitags geöffnet. Während dieser Zeit, sowie am trefffreien Donnerstag, sind pro Arbeitseinsatz fünf Jugendliche am Werk. Die Einteilung, wer welchen Job übernimmt, wird selbständig ausgehandelt. Mal gilt es Reinigungsarbeiten zu übernehmen, mal muss ein Kuchen gebacken werden, der dann am Kiosk verkauft wird, mal steht der Einkauf an und mal will eine Party geplant werden. Dabei sollen die Jugendlichen lernen, Verantwortung zu übernehmen, zuverlässig zu sein und erste Arbeitserfahrungen zu sammeln. «Die Einsätze helfen mir auch, mich auf die anstehenden Schnupperlehren vorzubereiten», sagt der 15-jährige Arberim. Er ist seit zwei Jahren im Betriebsteam und schätzt vor allem das Organisieren von Ausflügen und Anlässen. 
Einige vom YOYO angebotene Events sind speziell für die Mitglieder des Betriebsteams. So zum Beispiel das Weihnachtsessen oder ein Ausflug im Sommer. Andere stehen allen Besucherinnen und Besuchern offen, werden aber ebenfalls vom Betriebsteam organisiert. Auch über die Angebote am Kiosk bestimmen die Jugendlichen selber. Darüber und über anderes wird an einer der monatlichen Sitzungen entschieden. «Es gefällt mir, dass wir selber mitbestimmen dürfen», sagt der 13-jährige Sebastian. 

Jeder und jede macht alles
Damit nicht immer die gleichen putzen und die gleichen den Kiosk betreuen, hat jeder Jugendliche eine Woche Reinigungsdienst, dann eine Woche Kioskdienst. «Wobei man sich den Reinigungsdienst nicht als ausschliesslichen Putzjob vorstellen darf», erklärt Sokolaj. «Dazu gehört zum Beispiel auch das Einkaufen oder das Herrichten des YOYO für den Jugendtreff.» Durch ihren Einsatz stärke sich auch der Zusammenhalt und das Gefühl, zum YOYO zu gehören, sagt die Schülerin Pascalle. Neben allen Vorteilen bringt der Einsatz für das Betriebsteam auch Verpflichtungen mit sich. Alle Mitwirkenden erhalten einen unbefristeten, von den Eltern unterzeichneten, Arbeitsvertrag. Dieser verlangt Zuverlässigkeit, rechtzeitiges Abmelden, regelt die Entlöhung und die Kündigung. Ein- und Austritte sind jederzeit möglich. «Wer kündigt, gibt uns dazu ein kurzes Schreiben ab», sagt Sokolaj. Jugendliche, die dabei sind oder dabei waren, erhalten eine offizielle Arbeitsbestätigung. «Ausserdem geben wir allen nach jedem Einsatz eine Rückmeldung, was gut gemacht wurde und woran man arbeiten könnte», erklärt sie. Darauf legt die Sozialarbeiterin besonders viel Wert. «Schliesslich sind sie keine Arbeitskräfte für uns, sondern in erster Linie Jugendliche, die es zu betreuen gilt und die von ihrem Aufenthalt hier profitieren und sich entwickeln können sollen.» 

Ein Projekt, das reifen musste
Die Mitarbeit von Jugendlichen wurde vor gut 20 Jahren im YOYO eingeführt. Schon 2004 wurde ein Bar-Team lanciert. Die Jugendlichen waren für den Einkauf der Lebensmittel, die Einteilung der Bar-Dienste und den Verkauf zuständig, wofür sie als Belohnung auf einen Ausflug eingeladen wurden. Das Projekt scheiterte unter anderem daran, dass die Motivation der Jugendlichen nicht sehr gross war. In den kommenden Jahren wurden immer wieder ähnliche Projekte angegangen. So gab es über mehrere Jahre ein Bar- und Reinigungsteam, wobei sich herausstellte, dass vor allem Letzteres zunehmend an Beliebtheit verlor. 2015 wurden die Grundsteine für das heute bestehende Betriebsteam gelegt. Die Jugendlichen konnten neu sowohl an der Bar, wie auch bei Reinigungs- und Renovationsarbeiten mithelfen. Zudem wurde der Kontakt zu den Eltern verbessert, indem diese für die Vertragsunterzeichnung persönlich kontaktiert wurden. Auch die Entlohnung wurde ähnlich wie heute geregelt. Das Betriebsteam hat sich über die Jahre in dieser Form bewährt und erwies sich als wertvoll. Vor drei Jahren fand eine Umstrukturierung statt, nach dieser die Jugendlichen noch mehr Verantwortung übernehmen können und sich in Form der Planung von Anlässen noch intensiver einbringen können. Heute funktioniert das Betriebsteam reibungslos. Jeder weiss, was zu tun ist, wer schon länger dabei ist, hilft den Neuzugängen und die positiven und konstruktiven Rückmeldungen der YOYO-Mitarbeitenden motivieren immer wieder. 
Aktuell besteht das Betriebsteam aus 21 Jugendlichen und ist somit voll belegt. Durch einige Rücktritte aufgrund von Schulabgängen, werden nach den Sommerferien wieder Plätze im Team frei. Interessierte Jugendliche ab der ersten Oberstufe schauen am besten im YOYO vorbei.     

Sie alle engagieren sich in ihrer Freizeit im Betriebsteam des YOYO. Geführt von Valentina Sokolay (rechts) verdienen sich diese Jugendlichen mit Einsätzen am Kiosk, beim Putzen, Einkaufen, Backen, Dekorieren und Planen etwas Sackgeld dazu.
Sie alle engagieren sich in ihrer Freizeit im Betriebsteam des YOYO. Geführt von Valentina Sokolay (rechts) verdienen sich diese Jugendlichen mit Einsätzen am Kiosk, beim Putzen, Einkaufen, Backen, Dekorieren und Planen etwas Sackgeld dazu.
Auf Social Media teilen