Kopfzeile

Inhalt

Remo Volmar bricht auf zu neuen Ufern

7. Oktober 2021
Während knapp fünf Jahren hat Remo Volmar das Strandbad Restaurant in Uttwil mit viel Leidenschaft und Engagement geführt. Nun verabschiedet er sich von seinen Gästen und dem Lokal. Für das im Eigentum der Stadt stehende Restaurant wird nun ein neuer Pächter gesucht.

Aus dem einstigen Kioskladen direkt am See ist das Lokal über viele Jahre zu einem angesehenen und gutbesuchten Restaurant herangewachsen. An den einstigen Kiosk erinnert heute lediglich noch das Angebot an Snacks, Getränken und einigen Dingen, die man im Campingalltag gut gebrauchen kann. Eine Idee von Remo Volmar - wie so einiges anderes auch. Seit er vor knapp fünf Jahren als Pächter und Gastgeber angefangen hat, wurden mit Hilfe einiger kleiner Umbauarbeiten die Arbeitsabläufe vereinfacht, die Speisekarte wurde neu aufgesetzt und ein neues Konzept erarbeitet. 

Eine Auszeit in Ungarn
Lebensmittel haben Volmar Zeit seines Arbeitslebens begleitet. So hat der gelernte Bäcker und Konditor schon in einigen Saisonstellen gearbeitet und wirtete viele Jahre im  Restaurant Schiff Altnau. «Von damals kannte ich noch viele Leute aus der Gegend und freute mich, einige bekannte Gesichter wieder als meine Gäste begrüssen zu dürfen», sagt er. Unterbrochen wurde seine Zeit als Gastgeber von einer achtjährigen Auszeit in Ungarn, wo Volmar als Immobilienmakler gearbeitet hat. Heute ist Ungarn für ihn Feriendestination. Findet er die Zeit, verbringt er gerne einige erholsame Tage in seinem dortigen Ferienhaus. «Auch jetzt wird es mich dann wieder für zwei bis drei Wochen an den Plattensee ziehen», sagt er. Danach steht dann die Übergabe des Restaurants an den neuen Pächter an. 

Ein Restaurant mit sehr gutem Namen
Während seiner Zeit als Pächter des Strandbad Restaurants konnte Volmar viele Besucher als Stammgäste regelmässig begrüssen. «Ich konnte mir in den vergangenen Jahren wirklich etwas aufbauen», sagt Volmar. Dass das Restaurant einen sehr guten Namen hat, bestätigt auch der zuständige Stadtrat Stefan Koster: «Remo hat sich einen sehr guten Namen erarbeitet. Hätte er noch etwas mehr Werbung gemacht, wäre das Lokal wohl regelmässig überfüllt gewesen.» 
Es sei eine schöne Zeit gewesen, streng aber wirklich schön, so Volmar. Das Publikum, das der Wirt im Restaurant begrüssen kann, sei gemischt. Sowohl Gäste des Campingplatzes als auch Spaziergänger, Velofahrer und jene, die eine kleine Auszeit vom Alltag wollen und mit dem Auto anreisen, um direkt am See einige schöne Stunden zu geniessen. 

Verzicht auf Volmars Birnenrahmkuchen
Angeboten hat Volmar eine gut bürgerliche Küche. Im Sommer hat er sich auf Salate und Fitnessteller spezialisiert. Stets hat er viel Wert auf regionale Produkte und hausgemachte Spezialitäten gelegt. Die herzhaften Menüs haben auch Kinder vom grossen Spielplatz weggelockt und während des Essens ist so mancher Blick abgeschweift, weg vom Teller hinaus über den See. Ganz nach dem Motto Essen und Entspannen. Verzichten muss man künftig auf Volmars süsseste Spezialität: seinen Birnenrahmkuchen nach eigenem Rezept. Daneben waren als Dessert vor allem auch die verschiedenen Coups sehr beliebt. 
Irgendetwas mit Lebensmitteln
Corona sei nicht der Grund, wieso er als Pächter aufhört, betont Volmar. Die letzten zwei Jahre seien sehr gut gelaufen, wenn die Saison auch etwas kürzer ausfiel, als gewohnt. Die Leute hatten das Bedürfnis, wieder rauszugehen, einzukehren, essen zu gehen. Schwierigkeiten hatte er eher damit, gutes und genügend Personal zu finden. In den letzten Jahren habe sich das Problem noch verschärft. 
Für seine Zukunft hat Volmar noch nichts Konkretes geplant. Anfragen gab es schon die eine oder andere, einen neuen Arbeitsvertrag hat er aber noch nicht unterschrieben. Die Optionen lässt er sich noch offen. Irgendetwas mit Lebensmitteln wolle er aber auf jeden Fall wieder machen. 

Zeit für frischen Wind
Auch wenn ihm der Abschied vom Strandbad Restaurant und seinen Gästen sichtlich schwer fällt, meint Volmar es sei auch gut, wenn hier wieder jemand Neues kommt, das eine oder andere ändert und frischen Wind mitbringt. Geöffnet hatte Volmar von April bis Oktober ab 9 Uhr und dann durchgehend bis die letzten Gäste abends gegangen waren. «Wir blicken auf eine sehr gute Zusammenarbeit zurück und waren froh, mit Remo Volmar einen solch guten Koch und Wirt gefunden zu haben. Auf diesem Weg möchten wir ihm auch nochmals für seinen Einsatz danken», sagt Koster. Nun würde sich der Stadtrat wünschen, dass es auch künftig so weitergehen kann und .mit einem neuen Pächter oder einer neuen Pächterin wieder eine unkomplizierte Zusammenarbeit entsteht. «Ein gutes Verhältnis gibt es dann, wenn es Bestand hat, das Angebot und die Qualität stimmt», sagt Koster. Das Konzept soll auch unter einem neuen Pächter nicht komplett geändert werden. «Das Strandbad Restaurant soll weiterhin Ausflugsziel für Familien bleiben und nicht zum Selbstbedienungs-Schnellimbiss umfunktioniert werden», so der Stadtrat. 

Remo Volmar (l.) hat im Restaurant Strandbad Uttwil während knapp fünf Jahren Fischgerichte, Fitnessteller, Pastagerichte, Fleischgerichte oder Vegetarisches aufgetischt und sich damit einen sehr guten Namen gemacht. Stadtrat Stefan Koster dankt ihm, für die stets angenehme Zusammenarbeit.
Remo Volmar (l.) hat im Restaurant Strandbad Uttwil während knapp fünf Jahren Fischgerichte, Fitnessteller, Pastagerichte, Fleischgerichte oder Vegetarisches aufgetischt und sich damit einen sehr guten Namen gemacht. Stadtrat Stefan Koster dankt ihm, für die stets angenehme Zusammenarbeit.

Auf Social Media teilen