Kopfzeile

Inhalt

Neujahrsansprache des Stadtpräsidenten

7. Januar 2021
Weil der Neujahrsapéro aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werden musste, begrüsst Stadtpräsident Gabriel Macedo die Amriswilerinnen und Amriswiler für einmal in schriftlicher Form im neuen Jahr und blickt in seiner Neujahrsansprache zurück auf ein ereignisreiches 2020.

Geschätzte Mitbürgerinnen und Mitbürger

Willkommen im neuen Jahr! Ich hoffe, Sie sind gut gestartet und vor allem, dass Sie gesund sind. Ich wünsche Ihnen im Namen des Stadtrates und des gesamten Personals der Stadt Amriswil von Herzen ein gesundes, glückliches und erfolgreiches Jahr 2021. Leider kann ich Sie dieses Jahr aus bekannten Gründen nicht an unserer gemütlichen Neujahrsbegrüssung empfangen. Umso wichtiger ist es mir, Ihnen auf diesem Weg meine Neujahrswünsche mitzugeben.

Wer hätte vor einem Jahr an der Neujahrsbegrüssung auf dem Eisfeld vom «Amriswil on Ice» gedacht, dass das Jahr 2020 so verlaufen würde und dieser tolle Anlass der einzige Grossanlass des Jahres in unserer sonst sehr lebendigen und aufgestellten Stadt bleiben würde? Was waren das für zwölf Monate?! Wir erinnern uns alle an die unzähligen Absagen, fehlenden Sozialkontakte und traurigen Schicksalsschläge die dieses Virus mit sich brachte. Mir sind vor allem die Bilder aus dem ersten Lockdown im März noch sehr präsent, als die Strassen auf dem Arbeitsweg wie leergefegt waren und sämtliche Läden an unserer belebten Bahnhofstrasse geschlossen blieben. Ich fühlte mich wie in einem schlechten Traum. Kann das wirklich wahr sein? Leider, ja! Und es folgten noch weitere unschöne Momente.

Doch orientieren wir uns lieber am Positiven. Obwohl es nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist, entsteht aus Krisensituationen auch Gutes und man lernt aus ihnen. So sind im vergangenen Jahr in unserer Stadt zum Beispiel innert wenigen Tagen verschiedene wichtige Hilfs- und Nachbarschaftsangebote entstanden, in meinem Mailpostfach landeten fast täglich Unterstützungsangebote von Personen, die gerade nicht arbeiten konnten und auch der kommunalen, beziehungsweise regionalen Wertschöpfung wurde wieder vermehrt Sorge getragen. Die Rückbesinnung auf Werte wie Solidarität, Respekt und Bescheidenheit traten in den Vordergrund. Amriswil ist in Krisenzeiten für Amriswil da!

Eindrücklich war auch zu sehen, wie kreativ, aber auch standhaft sich unsere Wirtschaft gegen diese Krise stellt(e). Trotz grossen Unsicherheiten über die Zukunft, geschlossenen Grenzen und gelähmten Lieferketten haben sich die Amriswiler Unternehmen gut geschlagen. Wirklich eingefahren ist aber der unermüdliche Einsatz des Personals aus der Gesundheitsbranche, insbesondere des Pflegepersonals. Sie arbeiten bis heute täglich an vorderster Front dieser Gesundheitskrise und leisten einen vorbildlichen Einsatz zum Wohle anderer. Herzlichen Dank, liebe Angestellte des Alters- und Pflegezentrums Amriswil sowie dem Team der Spitex Oberthurgau!

Nun sind wir in ein neues Jahr gestartet. Und unsere Gesellschaft, die Wirtschaft sowie die Gesundheitsbranche werden nicht weniger gefordert sein als in den vergangenen neun Monaten. Ein Coronaende ist leider noch nicht in Sicht, immerhin ziehen wir aus den ersten Impfungen die Hoffnung auf eine Besserung. Doch was wollen wir, den Kopf in den Sand stecken? Nicht mit uns! Wir kämpfen weiter gegen den Virus und orientieren uns an den positiven Nachrichten. Es muss weitergehen und zwar stärker, besser und in diesem Fall auch gesünder. Wir schaffen das…!

Ich wünsche mir für das neue Jahr, dass wir als Gesellschaft die bereits erwähnte Rückbesinnung auf Werte wie Solidarität, Respekt und Bescheidenheit in unseren prallgefüllten Rucksack packen und uns an der Zukunft orientieren. Und ich wünsche mir, dass wir künftig verstärkt einer ausgeglichenen Balance zwischen den gesellschaftlichen Bedürfnissen, den wirtschaftlichen Interessen und dem gesundheitlichen Zustand Sorge tragen. Weder das eine noch das andere Extrem bringt uns weiter, sondern ein sorgfältiges Gleichgewicht verschiedener Stärken.

Der Gesellschaft wünsche ich viel Gesundheit, Selbstvertrauen, Mut und Zuversicht. Für die Wirtschaft hoffe ich auf eine rasche Erholung und wünsche volle Auftragsbücher sowie gute Geschäfte. Und für die Gesundheitsbranche wünsche ich mir Durchhaltewille und Anerkennung für das Geleistete.

Auch für die Stadt Amriswil bricht ein neues, interessantes Jahr an. Nicht nur, weil uns Corona ebenfalls täglich fordert, sondern auch, weil wichtige Projekte in eine entscheidende Phase kommen. Die Planungsarbeiten für den Neubau eines Werkhofs konnten in den letzten Monaten vorangetrieben werden, so dass die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger noch diesen Sommer darüber abstimmen können. 

Der bisherige Amriswiler Werkhof (Baujahr 1941) ist in die Jahre gekommen. Das äussert sich vor allem durch Energieverluste aufgrund mangelhafter Bausubstanz, durch nicht erfüllte Sicherheitsvorschriften und betriebliche Ineffizienz. Und auch über ein zweites Grossprojekt soll Ende Jahr in Amriswil noch abgestimmt werden. Weil die heute bestehenden 66 Alterswohnungen der Stadt Amriswil alle besetzt sind und dennoch eine grosse Nachfrage nach bezahlbarem und altersgerechtem Wohnraum herrscht, möchte die Stadt nun in einem Neubau rund 30 weitere Alterswohnungen erstellen. Der Stadtrat hofft bei beiden Projekten auf die Unterstützung und das Vertrauen der Stimmberechtigten.

Geschätzte Amriswilerinnen und Amriswiler, es war kein einfaches Jahr und wir alle mussten auf vieles verzichten. Wir sind alle froh, wenn wir möglichst rasch in eine geregeltere und freiheitlichere Normalität zurückkehren können. Zuerst aber heisst es nochmals zusammenstehen, eigenverantwortlich handeln und positiv bleiben. Es kommen wieder bessere Tage. Umso mehr wir am gleichen Strang ziehen, desto schneller.

Gemeinsam mit einer starken und effizienten Verwaltung, mit einem Stadtrat der harmoniert und mit dem Vertrauen und der Unterstützung von Ihnen werden wir die Chancen der Veränderungen packen und die Zukunft von Amriswil in eine weiterhin gefreute Richtung treiben. 

Packen wir’s an…

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien im Namen des Stadtrates und des Stadtpersonals ein schönes, erfolgreiches neues Jahr, gute Gesundheit, viel Glück und Befriedigung.


Gabriel Macedo
Stadtpräsident

Stadtpräsident Gabriel Macedo blickt in seiner Neujahrsansprache zurück auf ein ereignisreiches 2020. Vor allem aber macht er Mut für das was kommt im neuen Jahr.
Stadtpräsident Gabriel Macedo blickt in seiner Neujahrsansprache zurück auf ein ereignisreiches 2020. Vor allem aber macht er Mut für das was kommt im neuen Jahr. (Bild: tas)