Willkommen auf der Website der Gemeinde Amriswil



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Navigation Inhalt Suche Inhaltsverzeichnis Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Mazedonier klar vor Italienern und Deutschen

Beinahe jeder dritte Amriswiler Einwohner ist Ausländer. Die deutlich grösste Gruppe bilden die Mazedonier: 980 sind es gemäss der neuesten Statistik. Auf den Rängen zwei bis vier: die Italiener, die Deutschen und die Portugiesen.

Innerhalb der Schweiz bildet die Ostschweiz und nicht zuletzt der Thurgau eine Mazedonier-Hochburg. Erstaunlich aus Amriswiler Sicht: In keiner anderen Thurgauer Gemeinde ist diese Nationalität prozentual so stark vertreten wie hier. In der Hauptstadt Frauenfeld etwa, die fast doppelt so viele Einwohner zählt, wohnen 432 Mazedonier. In Amriswil sind es fast Tausend!

Attraktiv, da innerhalb der Ostschweiz zentral gelegen
Warum das so ist? Emir Dervisoski, Präsident des kultur-humanitären Mazedonier-Vereins OKTISI/09, kennt die Antwort: «Die ersten Mazedonier liessen sich in der Region Romanshorn nieder. Später zogen sie ihre Familien nach und verteilten sich in der ganzen Ostschweiz. Amriswil erwies sich dabei anscheinend als besonders attraktiv, ist es innerhalb der Ostschweiz doch zentral gelegen – genau zwischen Konstanz und St. Gallen.»

In Ihrer Arbeit nicht speziell häufig mit Mazedoniern zu tun hat die Amriswiler Integrationsbeauftragte Paula Silva. Sie führt dies darauf zurück, dass die Mazedonier untereinander gut vernetzt sind. «Auffällig und erfreulich ist aber die hohe Beteiligung an Mazedoniern und auch Koso-varen in den ‹Fit in den Kindergarten›-Kursen der Amriswiler Schule», stellt sie fest.

Rückläufige Türken
Im ganzen Thurgau wohnen aktuell 66 700 Ausländer. Deutsche bilden mit 22 000 die grösste Ausländergruppe – wobei sie vor allem in Seenähe wohnhaft sind. Es folgen: Italiener (9400), Mazedonier (7000) und Portugiesen (4700).Auch in Amriswil liegen diese vier Nationen vorn. Allerdings belegt Deutschland hier nur Rang drei. Die Türkei ist die einzige Top-Ten-Nation mit rückläufigen Zahlen in den letzten Jahren, derweil die Polen sich seit 2011 verdreifacht haben und erstaunlicherweise auch die Italiener wieder merklich auf dem Vormarsch sind.

Weniger Einwanderungen, kleinerer Bevölkerungszuwachs
Insgesamt wohnen in Amriswil 13 382 Menschen. 4222 sind Ausländer. Dies entspricht einem Anteil von 31,5 Prozent. Damit hat der Ausländeranteil im Jahr 2017 um 0,4 Prozent zugenommen – so wenig wie lange nicht mehr.

Ein Blick auf die neueste Statistik der Staatskanzlei Thurgau zeigt, dass sich das Wachstum der ausländischen Bevölkerung 2017 auch in den meisten anderen Thurgauer Gemeinden abgeschwächt hat. Und weil der Bevölkerungszuwachs der letzten Jahre hauptsächlich auf Einwanderungen zurückzuführen war, ist der Thurgau 2017 weniger gewachsen als auch schon.

Fazit der Staatskanzlei: «Das Wachstumstempo des Kantons Thurgau hat sich dem gesamtschweizerischen angenähert.» (RH)



Flaggen von Mazedonien, Italien, Deutschland und Portugal
 

Datum der Neuigkeit 9. März 2018